Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation Direkt zur Suche

Drei Müslirezepte für persönliche Frühstücksmomente

Ganz schön dunkel morgens. Doch mit einem tollen Müsli kannst du trotzdem gut in den Tag starten. Hier verraten die BIOSpitzenköche drei ganz persönliche Müslirezepte. Das Beste daran ist: Selbst gemacht ist dein Müsli einfach genau so, wie du es dir wünscht.

Frühaufsteher-Müsli von Simon Tress

Ein Müsli wie der BIOSpitzenkoch. Handfest und voller Energie. Die Basics? Pragmatisch! Simon mischt Haferflocken, Dinkelflakes, Dinkelflocken, Sesam, Nüsse und Kerne und füllt die Mischung in eine luftdichte Vorratsdose. Und die Frühaufsteher? Holen sich morgens einfach ihre Portion Müsli-Energie aus der Dose. Alles weitere ist dann eine Frage der Morgenstimmung, der Saison und der Vorfreude auf den Tag. Es geht alles: frisches Obst, cremiger Joghurt, feine Gewürze wie Zimt und Kardamom und vielleicht ein wenig Sirup oder Honig. Hier geht’s zum Rezept.

Foto: Jürgen Holz ©BLE

Knusper-Müsli von Alfred Fahr

Wenn schon sündig süß und crunchy, dann aber selbst gemacht. Für sein Müsli röstet Alfred Getreideflocken, Nüsse, Sonnenblumenkerne und Sesam mit Apfeldicksaft in der Pfanne. Zu den abgekühlten Knuspercrunchies kombiniert er Birnen und Äpfel, Trockenfrüchte, Blaubeeren, Naturjoghurt und eine Prise Zimt. Wer zwischendurch schnell knuspern will, macht einfach ein paar Portionen mehr: Die abgekühlten Crunchies sind in einem gut verschlossenen Glas oder Gefäß einige Wochen haltbar.

Selbstgemachtes Knuspermüsli von BIOSpitzenkoch Alfred Fahr. Foto: Jürgen Holz ©BLE

Porridge von Konrad Geiger

Gut, ein Porridge ist eher ein Frühstücksbrei als ein Müsli. Dafür ist es gemütlich warm und liefert mindestens genauso so viel Energie. Die Zutaten sind annähernd die gleichen. Zum Beispiel Haferflocken. Die werden bei Konrad in einem Topf geröstet bis sie duften und dann mit Milch, Kokosmilch und Rosinen acht Minuten lang geköchelt. Dann kommen Cranberries, Ahornsirup und Mandeln oder getrocknete Kirschen und Zuckerrübensirup dazu. Und hier findet ihr das Rezept.

Foto: Jürgen Holz ©BLE